In Sotchi neue deutsche 3D Prothesen im Einsatz

Das deutsche Fraunhofer Institut hat nun in Zusammenarbeit mit einem deutschen Spitzenathleten mit Behinderung das Projekt „Snowstorm“ ins Leben gerufen. Dabei geht es dem  Institut für Werkstoffmechanik (IWM) um die Optimierung von  Sportgeräten für gehbehinderte Biathleten. Durch die  Anpassung an den individuellen Einzelfall wird eine Verbesserung des Sportgerätes in Design und Material erzielt.

 

  © Fraunhofer IWM

© Fraunhofer IWM

Im Spitzensport werden Millionen in die Materialforschung und die Weiterentwicklung von Sportgeräten gesteckt. In der deutlich kleineren Zielgruppe des Behindertensports ist dies leider  nicht rentabel – vor allem da hier noch dazu der Individualisierungsgrad für jedes einzelne Stück sehr hoch ist, da es an den Sportler zumeist noch extra angepasst werden muss.

Ziel des Projekts des Fraunhofer IWM ist es, diese Kosten durch 3D Design am Computer und in der Produktion durch einen 3D Drucker deutlich zu reduzieren und gleichzeitig echte Produktverbesserungen im Bezug auf die Belastbarkeit, das Gewicht und die Ergometrie zu erzielen.

 

  © Fraunhofer IWM

© Fraunhofer IWM

Neue Biathlon-Schlitten für Sotchi treten den Beweis an

Der gehbehinderte deutsche Biathleten Martin Fleig, der bei den Paralymipcs 2014  in Sotchi teilnimmt, bekommt seinen Skischlitten für den Bewerb nun neu designed.  Gerade an diese Sportgeräte werden besonders hohe Anforderungen gestellt. Der Schlitten muss extremen Drehbewegungen standhalten, gut zu manövrieren und darüber hinaus möglichst leicht und stabil sein.

 

Hochleistungspolymer als Lösung

Basis der Konstruktion wird ein aus Polyamid 12 gefertigter Prototyp sein, der dann auch noch mit eingeklebten Stahldrähten verstärkt wird. »Es wäre schön, wenn die Paralympics körperbehinderten Menschen neue sportliche Perspektiven geben, wenn deutlich wird, was mit der richtigen technischen Unterstützung alles möglich ist«, wird Professor Scherge vom IWM auf der Website des Fraunhofer Instituts zitiert, wo es mehr zu dem Thema zu lesen gibt.

 

Leave A Comment